Skip to content

Autofreies Quartier mit 9000 WE in Utrecht

Autofreies Quartier mit 9000 WE in Utrecht published on

Neubauviertel mit raumeffizienten Mobilitätsangeboten


2:14 Min. – 4.10.2018

An der Westseite des Merwedekanals entsteht in zentraler Lage unweit des Hauptbahnhofs von Utrecht ein neues nachhaltiges Stadtquartier. Ein städtebaulicher Plan zur Umgestaltung eines Industriegebiets am Kanal wurde von der Gemeinde Utrecht zusammen mit zehn Grundbesitzern ausgearbeitet.
Der Plan sieht einen gemischten Stadtteil mit 17 Blöcken vor. Hier sollen 6.000 bis 9.000 Wohnungen für ca. 12.000 Bewohner entstehen. Es soll ein Stadtquartier entstehen mit einer Mischung aus Wohnen, Arbeiten und Verweilen. Das Gebiet soll ein Vorzeigeobjekt für gesundes und nachhaltiges Leben mit innovativen Konzepten für Recycling, Energieerzeugung, Klimaanpassung und Mobilitätslösungen werden. Es soll nicht nur ein angenehmer Ort zum Leben werden, sondern auch als neues Bindeglied zwischen den umliegenden Stadtteilen fungieren. Größe: 60 ha. Geplante Fertigstellung: bis 2024

Auch für niederländische Verhältnisse ist die Stadt Utrecht erstaunlich fahrrad- und fußgängerfreundlich, aber in Merwede gibt es Pläne, dies noch weiter zu verbessern. Während in weiten Teilen der Stadt Autofahrer als Gäste auf „Fußgängerstraßen“ – oder Fahrradstraßen – behandelt werden, wird es im bald sanierten Stadtteil Merwede so gut wie keine Autos geben. Geschäfte, Schulen und andere Einrichtungen sind bequem zu Fuß erreichbar, und das Zentrum von Utrecht, einen Kilometer nördlich, erreichen Sie nach einer kurzen Radtour.

Raumeffiziente Mobilitätsformen
Um die für Mobilität genutzte Gesamtfläche trotz der wachsenden Bevölkerung auf dem gleichen Niveau zu halten, ist es erforderlich, dass sich die Menschen stärker für raumeffiziente Mobilitätsformen (Gehen, Radfahren und öffentliche Verkehrsmittel) entscheiden. Die Stadt Utrecht möchte, dass die innerstädtische Verdichtung zu einer gesunden Zukunft beiträgt, in der wirtschaftliche Vitalität, touristische Attraktivität, kulturelle Vitalität, Lebensqualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit in Stadtteilen und Stadtteilen miteinander verknüpft sind („Healthy Urban Living“). Zu Fuss gehen und Radfahren zum Einkaufen, Pendeln und Erholen werden dazu beitragen.

Multimodale Mobilitätshubs
Es wird das Konzept der multimodalen Mobilitätsknoten als innovative Lösung für Merwede verfolgt. Diese Hubs konzentrieren sich unter anderem auf:

  • Carsharing
  • eine qualitativ hochwertige öffentliche Verkehrsverbindung
  • Bereitschaftstaxis (und längerfristig selbstfahrende Bereitschaftsfahrzeuge);
  • Selbstbedienungs-Abholkioske für Pakete
  • Fahrrad-Leihsystem
    und
  • Verfügbarkeit von Einrichtungen des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelläden oder eine Kaffeebar in der Nähe des Hubs.

Links
www.fastcompany.com/…new-dutch-neighborhood…
https://merwede.nl

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2020
Ähnliche Projekte auf sdg21:
Örtlich: ;
Typologisch: 7-10-geschossig, Geschosswohnungsbau, Mietwohnungen, Nachhaltig, Stadtquartier;
Thematisch: Autofreies Wohnen, CarSharing, Dachbegrünungen, Mobilität, Nutzungsmischung, Ressourceneffizientes Bauen, Stadtquartier, Stellplatzfrei;

Primary Sidebar