Skip to content

Schloss Tempelhof mit Earthship

Schloss Tempelhof mit Earthship published on

Fotos: Kerstin Meyer

74594 Kreßberg: „Schloss Tempelhof“ ist eine basisdemokratische Gemeinschaft, die seit 2010 im nördlichen Baden-Württemberg besteht. Auf dem 30 Hektar umfassenden Dorfgelände wohnen fast 150 Einwohner. Die Ökodorf-Gemeinschaft soll auf 300 Bewohner anwachsen. Die Gemeinschaft betreibt solidarische Landwirtschaft nach Prinzipien der Permakultur. Es gibt Arbeitsplätze in einer Gärtnerei, der Tierhaltung, Käserei, Imkerei, Bäckerei und in der Küche. Weitere entstanden im Seminarbetrieb, dem Baubereich, der Verwaltung und in der Freien Montessori-Schule.

Fotogalerie
2016
Größe 4 ha Baugrund mit zahlreichen Gebäuden und 26 ha Agrarland bieten Raum für gemeinschaftliches Wohnen und gewerbliche Betriebe sowie soziale und kreative Projekte. Es gibt eine Großküche, ein Seminar- und Gästehaus, Werkstätten, eine Mehrzweckhalle mit Bühne, Wohngebäude und viel Natur.
Projektstart 2010
Projekt Bestandsgebäude, sowie neue zum Teil temporäre, mobile und experimentelle Bauten.
Besonderheiten Seit Mitte 2016 gibt es das sog. „Earthship“ vorwiegend aus Natur- und Recyclingmaterialien. Es hat eine Grundfläche von 170 qm mit Sanitärräumen, einer Küche, einem Wohn- und Esszimmer für bis zu 25 Menschen sowie ein integriertes Gewächshaus, in dem Nutzpflanzen wachsen und für ein natürliches Klima sorgen. Es ist ein passiv-solar klimatisiertes Gebäude, das über einfache, intelligente Systeme zur Wassersammlung und -speicherung, Abwasserverwertung, Solarenergiegewinnung und -speicherung und Nahrungsmittelproduktion verfügt. Die energetische Autarkie des Hauses soll gestützt werden durch das Haus umgebende, permakulturelle Elemente zur Selbstversorgung: Gewürzgärten, Hecken, Gemüse- und Obstpflanzen, etc.
Städtebau Ökodorf
Baustoffe /
Baubio­logie
Einsatz von Natur- und Recycling-Baustoffen
Freiraum Obstgarten und Gartenbau nach Prinzipien der Permakultur, Naturnahe Freiraumgestaltung
Ökonomie Die Bewirtschaftung des Bodens dient der Selbstversorgung mit biologischen Lebensmitteln. 2015 arbeiteten 20 Menschen in der Gärtnerei, im Ackerbau, der Tierhaltung, Käserei, Imkerei, Bäckerei, Küche, und verwirklichen so eine solidarische Landwirtschaft. Weitere Arbeitsplätze entstanden im Seminarbetrieb, dem Baubereich, der Verwaltung und in der Freien Schule. Privatbesitz an Grund und Boden gibt es nicht, die gemeinnützige grund-stiftung am Schloss Tempelhof hat die Liegenschaft erworben und per Erbpachtvertrag mit 99 Jahren Laufzeit an die Schloss Tempelhof Genossenschaft vergeben.
Soziokulturelle Aspekte Subsistenzwirtschaft, eigene Montessori-Schule, viele gemeinschaftliche Aktivitäten
Akteure Gemeinnützige grund-stiftung am Schloss Tempelhof
Schloss Tempelhof Genossenschaft
Veröffentlichungen
Kunze, Iris (2015): Transformative Social Innovation Narrative of the Ecovillage of Schloss Tempelhof.TRANSIT: EU SSH.2013.3.2-1 Grant agreement no: 613169

Schloss Tempelhof – Teil 1 und Teil 2: Interview mit der Bewohnerin Marie-Luise Stiefel von Katja Bürmann. Artikel in ”Wohnung + Gesundheit” Nr. 144/2012 IBN – Institut für Baubiologie + Ökologie, D-83115 Neubeuern

Süddeutsche Zeitung Magazin: Der erfundene Ort 2012 (geladen im Dez 2017)
Links www.schloss-tempelhof.de

www.earthship-tempelhof.de

sdg21-Eintrag www.sdg21.eu/db/schloss-tempelhof