Skip to content

Viele Nachhaltige Siedlungen setzen auf den Baustoff Holz. Auch in den Stadtquartieren gewinnt der natürliche Baustoff an Akzeptanz. Kein anderer hat eine Plusenergiebilanz vorzuweisen. Als Holzbau werden Häuser bezeichnet, die neben der Fassade auch die tragende Konstruktion und auch große Teile der Deckenkonstruktionen in Holzbauweise realisieren. Diese können aus massiven oder aufgelösten Tragkonstruktionen bestehen, bestehen aber in ihren tragenden Elementen aus Holz. Auch in vorwiegend aus mineralischen Baustoffen errichteten Häusern wird Holz verwendet; in der Regel allerdings nur für den Dachstuhl oder Teile des Innenausbaus. Die meisten Siedlungen und Quartieren bestehen nicht durchgängig aus Holzgebäuden. Deshalb wird auf siedlungen.eu zusätzlich unterschieden in „Holz-Mischbauweisen“, „HolzHybridbauweise“ und „Holzhäuser – ein Teil der Siedlung“.

In diesem Verzeichnis werden etwa 90 Beispiele in Deutschland vorgestellt. Sie ist auch über die Domain www.holzbausiedlungen.de erreichbar.

Matzinger-Wohnhof Dresden-Coschütz

Matzinger-Wohnhof Dresden-Coschütz published on

01_dresden01189 Dresden-Coschütz: 18 WE, Fertigstellung. 1999, Wohnhof nach Fritz Matzinger: vor allem in Österreich gibt es eine Reihe von Siedlungen die nach dem Matzinger-Wohnhöfekonzept realisiert wurden (siehe auch „Wohnhöfe Offenau“). Holztafelbauweise, sehr viel Eigenleistung, kostengünstig.
Continue reading Matzinger-Wohnhof Dresden-Coschütz

7-geschossiger Holzbau „c13“

7-geschossiger Holzbau „c13“ published on

c13_110405 Berlin Prenzlauer Berg: Familien-, Bildungs- und Gesundheitszentrum. Nutzfläche: 3.295 m² (mit Keller), Wohnfläche: 2.350 m². 7 WEs, weitere Nutzungen: Studentisches Wohnen, Therapie- und Arztpraxen, Mal-Atelier, Büroflächen, Familienzentrum, Restaurant, zwei Eventflächen und KiTa. Baukosten: 6,5 Mio. Euro, Architektur: Kaden Klingbeil Architekten. Bauherr: Stiftung für christliche Bildung, Werte und Lebensweise. Baujahr: 2013

Continue reading 7-geschossiger Holzbau „c13“

Lebens(t)raum Johannisthal

Lebens(t)raum Johannisthal published on

lebenstraum12487 Berlin-Johannisthal: 20 Häuser mit 22 Wohneinheiten (KfW 40-60) für 70 kleine und große Menschen, ökologisches Wohnprojekt. Stellplatzzahl: 0,3 PkWs/WE, 100 m² Sonnenkollektoren (50 kW), 23 kW Fotovoltaikanlage, 99 kW-Holzpelletanlage (mit Abgaswärmetauscher, nachgeschaltetem Rauchgaswäscher und Kondensatwärmetauscher), 600 m³-Grauwasseranlage, Fertigstellung: 2007
Continue reading Lebens(t)raum Johannisthal

Gartenstadt Bornstedter Feld

Gartenstadt Bornstedter Feld published on

14467 Potsdam: 19 Reihenhäuser am Rande des BUGA-Geländes, Fertigstellung: 2001. Ökologisches Brettstapel-Massiv-Holzhaus, Ökobilanz-Studie. Architekturbüro Brenne-Eble, Berlin. Bauherr: GSW, Berlin
Continue reading Gartenstadt Bornstedter Feld

SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen

SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen published on

18507 Grimmen-Hohenwieden: Gemeinsam leben, arbeiten und die Freizeit gestalten – so lautet das Konzept der SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden. In vier Hausgemeinschaften mit insgesamt 32 Plätzen, im externen Trainingswohnen mit 25 Plätzen in acht Wohnungen, im ambulanten Betreuten Wohnen sowie in den neun Arbeitsbereichen der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) sind Menschen mit Lern- und Denkbeeinträchtigungen willkommen und werden begleitet und gefördert.
Continue reading SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen

Ökosiedlung Allermöhe

Ökosiedlung Allermöhe published on

0121029 Hamburg-Allermöhe: 36 realisierte WE in Doppel- und Reihenhausbebauung, eine der älteren Öko-Siedlungen in Deutschland; weitegehnd erstellt von 1985- 96, das letzte Haus entstand 2003. Komposttoiletten, Schilfkläranlage, Baubiologische Materialien. „Interessengemeinschaft Ökologisches Bauen Allermöhe“, Planung/Bauleitung: J. Lupp Architekt; Vollbracht und Bäumer Architekten; T. Keidel, M. Uhlenhaut, Hamburg; Cordes, Rotenburg/ Wümme. Auszeichnungen Holzbaupreis Norddeutschland 1988.
Continue reading Ökosiedlung Allermöhe

Flüchtlingswohngebäude in Ahrensburg

Flüchtlingswohngebäude in Ahrensburg published on

22926 Ahrensburg: An drei Standorten entstanden insgesamt vier zweigeschossige Flüchtlingswohngebäude in Holzbauweise. Die Bauzeit betrug zwölf Wochen. Größe der Häuser: 240 Quadratmeter Wohnfläche für 25 Personen (Summe: ca. 30 WE). Architekten: Architekturbüro Hörnes, Ahrensburg. Fertigstellung: 2016
Continue reading Flüchtlingswohngebäude in Ahrensburg

Ostsee-Stranddorf Augustenhof

Ostsee-Stranddorf Augustenhof published on

feriendorf23749 Grube: beim Ostsee-Urlaub ökologisch-nachhaltige Baustandards kennenlernen oder nicht darauf verzichten müssen. 30 Holzgebäude mit Dachbegrünung, Lehminnenputz, Holzpelletheizung, Solaranlagen, Trenntoiletten. Gemeinschaftshaus. Sauna.
Continue reading Ostsee-Stranddorf Augustenhof

Gemeinschaftssiedlung „Alte Gärtnerei“ in Kiel

Gemeinschaftssiedlung „Alte Gärtnerei“ in Kiel published on

siedlungseingang_osten_haus_a_ff24113 Kiel: Folgeprojekt der „Moorwiesensiedlung“. Wohnprojekt mit 17 Bauparteien in 7 Häusern im Niedrigenergiestandard und unter Berücksichtigung bauökologischer Leitsätze. Bezug: 1999

Continue reading Gemeinschaftssiedlung „Alte Gärtnerei“ in Kiel

Moorwiesensiedlung Kiel-Hassee

Moorwiesensiedlung Kiel-Hassee published on

24113 Kiel-Hassee: Werkgemeinschaft für Architektur und Städtebau (Heidrun Buhse, H.Schulze, u.a.), 21 WE, Bezug 1994, 1.100 Euro/m², inkl. Selbsthilfe + ca. 250 Euro/m² für Gemeinschaftseinrichtungen (inkl. Ver- und Entsorgung), Schilfkläranlage, Kompost-Toiletten, keine Betondecken, Holzständerbauweise, Zellulosedämmung, Lehm-Innenputze, BHKW mit Nahwärmenetz, Planung von Architektinnen, soziales Siedlungskonzept (kommunikative Elemente, sozial kontrollierbare und angstfreie Außenraumgestaltung, …), Genossenschaft, Partizipation, Gemeinschaftshaus, Kindergarten, Gewerbe (Architekturbüro), organische Bauform.
Continue reading Moorwiesensiedlung Kiel-Hassee

Ökologische Siedlung Osterloh

Ökologische Siedlung Osterloh published on

25524 Itzehoe: Die „autofreie“ Siedlung besteht aus 18 WE (12 DHH, 2 RH mit je 3 WE), die als Wohnungseigentümergemeinschaft organsiert ist. Ca. 1/3 der Gesamtfläche wird als Gemeinschaftseigentum genutzt: Wege, Thingplatz, Biotop und Wiese etc.; Planungsbüro: Christine Appel, Itzehoe
Continue reading Ökologische Siedlung Osterloh

Ökologische Siedlung „Roter Sand“

Ökologische Siedlung „Roter Sand“ published on

25704 Meldorf, Kreis Dithmarschen: Ökologische Siedlung „Roter Sand“. In 3 Jahren entstand eine ökologische Siedlung mit 21 WEs in Einfamilien- , Doppelhäusern und einem 4-Familienhaus, die durch ihre vielfältige äußere Gestaltung und ihre vielschichtige soziale Struktur geprägt wird.
Continue reading Ökologische Siedlung „Roter Sand“

„Laher Wiesen“ Hannover

„Laher Wiesen“ Hannover published on

30659 Hannover-Bothfeld: Planung: Bookhoff und Rentrop, 69 WE, sehr hoher Eigenleistungsanteil, Grasdach, Baukosten: 550 Euro/m² (ohne Eigenleistungsanteil), Gesamtbaukosten: 950 Euro/m², Bezug: 1984 bis 1987
Continue reading „Laher Wiesen“ Hannover

Ökodorf Sieben Linden

Ökodorf Sieben Linden published on

In-Entstehung_gr100px_200dpi38489 Beetzendorf-Poppau: hier entsteht seit 1997 eine neues Dorf für 300 BewohnerInnen. Mit derzeit 150 Bewohner*innen (ca. 60 WE) wird seit 1997 ein neues Selbstversorger-Dorf aufgebaut, das es Menschen ermöglicht einen nachhaltigen Lebensstil zu leben. Es stehen 8 Wohnhäuser plus das Regiohaus/Seminarzentrum, gebaut in Niedrigenergie- bis Passivhausstandard, in Sieben Linden (Stand 10/2016). Ein Strohbau-Gästehaus mit 15 Gästezimmern soll in 2017/18 gebaut werden.

Continue reading Ökodorf Sieben Linden

Akademie Mont Cenis Herne

Akademie Mont Cenis Herne published on

Unbenannt-444649 Herne: Es handelt sich hierbei zwar nicht um eine Siedlung, aber das Konzept ließe sich ebenso auf Wohnraum übertragen. Das Naturhuset-Wohnhaus von Bengt Warne in Stockholm war eines der ersten Pioniergebäude, die das Haus-in-Haus-Prinzip mit einer Hülle aus Glas umgesetzt hatte. Auch das Studierenden-Wohnheim ESA in Kaiserslautern ist so gebaut. Das Projekt in in Herne ist allerdings in dieser Form das Spektakulärste seiner Art.
Continue reading Akademie Mont Cenis Herne

Ökosiedlung Köln-Blumenberg

Ökosiedlung Köln-Blumenberg published on

köln_250827 Köln-Blumenberg: Architekt: Reimund Stewen, mit passiver Solarnutzung, natürliche Bautechnik (Holzskelettbauweise mit 20% Lehm- und 80% Strohausfachung), sparsamer Umgang mit Grund und Boden, soziale Vielfalt und Kostenersparnis durch gemeinschaftliches Bauen, Einsatz von ökologischer Haustechnik, Müllsammlung, Recycling, Einrichtung von Privatgärten. Fertigstellung: 1989
Continue reading Ökosiedlung Köln-Blumenberg

Wohndorfprojekt Burscheid

Wohndorfprojekt Burscheid published on

DSC_2702In-Entstehung_gr100px_200dpi51399 Burscheid: 6 von 9 Häuser sind bisher in ökologischer Holzbauweise realisiert. Architektur: Gabor Schneider (Sohn von Architekt Prof. Schneider-Wessling). BDA-Anerkennung 2010.
2 Häuser stehen nach Angaben auf der Webseite noch zum Verkauf (Stand: 26.8.2016; Angaben ohne Gewähr!)
Continue reading Wohndorfprojekt Burscheid